Wolfsschanze

August 2017 - zwei Freunde und ich entdeckten zwei Wochen lang die Schönheiten vom Polnischen Masuren.  Wir besuchten auch die Wolfsschanze, den Decknamen der Bunkeranlage des Deutschen Militärstabs während des zweiten Weltkriegs.  Von der Geschichte werde ich nicht schreiben, dazu ist ausreichend Material veröffentlicht worden.

 

Wir trafen am späten Nachmittag ein, als ein Gewitter nahte.  Der dunkele Himmel sowie das Gewitter taten ein Übriges, um die Stimmung zu düstern.  Die Bunker wurden von Deutschen Truppen zerstört, als sie sich zurückzogen.  Der Eingang zu manchen Bunkern wird verwehrt, aus Sicherheitsgründen.

 

Der Gesamtkomplex ist weitreichend und wir hatten etwa die Hälfte besichtigt als starker Regen uns zurück zum Auto trieb.  Ein zweiter Besuch wäre interessant, besonders um weiter zu fotografieren.

 

Größere Besichtigungsgruppen erwarte ich zur Hauptsaison im Sommer.  Die besten Besuchszeiten dürften Frühling oder Herbst sein.  Sollte ich den Ort erneut besuchen, so werde ich rund fünf Stunden dafür einplanen.  Ausreichend Parkmöglichkeiten werden geboten, am Ort des ehemaligen Bahnhofs.

 

Dieser Besuch machte mich betroffen.  Gedanken schweiften stets zu den Planungen die an diesem Ort durchgeführt wurden.  Wir liefen die selben Wege, wie einst diejenigen Deutschen Politiker und Offiziere (Namen werde ich nicht erwähnen) liefen, die für unsagbares Leid verantwortlich waren.  Sehr bedrückend.

 

 

Technische Informationen:

 

Der Komplex wurde in dichtem Waldgebiet errichtet, aus Gründen der Tarnung.  Ein recht dichter Baumbestand ist noch heute erhalten, der bei Sonnenschein für starke Kontraste sort und bei Bewölkung für Dunkelheit - erst Recht bei unserem aufkommenden Gewitter.  Für meinen nächsten Besuch werde ich mein Stativ mitnehmen.

 

Für die Bildverwaltung und -bearbeitung verwende ich Adobe Lightroom.  Das Farbprofil “vintage 5” bietet die perfekte Farbwiedergabe, genau zur damaligen Stimmung.


August 2017 - two friends and I spent two weeks discovering the beauties of Polish Mazury.  We also traveled to the Wolfsschanze, code name for the German fortified command complex in the forests of Poland during WW2.  The visit deeply saddened me.  I know the area's history and thoughts often strayed to the unspeakable horrors which originated here.

 

We arrived at the site late afternoon, as a thunderstorm slowly drew near.  The darkening sky as well as the thunder created a very fitting backdrop for this visit.  The bunkers had been demolished by retreating German troops when they left the complex.  Entrance to some bunkers are closed to the public, mainly for safety reasons.

 

The entire complex spans a fairly large area and we were able to view only about half before heavy rain forced us to run for the car.  A second visit would be interesting, especially to continue photographing.

 

 

Technical information:

 

The complex was built in a dense forest for purpose of concealment.  A fairly dense forest remains, which creates not only harsh contrasts on a sunny day, but darkens the area considerably when cloudy - especially during our thunderstorm.  For my next visit, I’ll bring a tripod.

 

I use Adobe Lightroom to manage and process my photos.  The color profile “vintage 5” offered the perfect color rendition I experienced during our visit.